Vereinschronik

Einen eigenen Garten zum Wohlfühlen

Vereinschronik



1920

 

Am 02.06.1920 wurden vom Städtischen Kleingartenamt alle Gartenbauvereine im Raum Remscheid gebeten, ein Mitgliederverzeichnis zu erstellen und dem Kleingartenamt vorzulegen. In dieser Auflistung wird auch der Gartenbauverein "Rosenhügel" aufgeführt. Als Schriftführer wird ein Herr Julius Koch, Elisabethstr. 13 erwähnt. Das Verzeichnis hat aber warscheinlich ein Herr Drehmann aufgestellt. Es wurden 255 Mitglieder erfaßt. Damit kann man das Bestehen des Vereins im Jahre 1920 als gesichert annehmen. Die eigentliche Vereinsgründung (lt. Gründungsprotokoll) ist damit leider nicht nachgewiesen. Es kann aber unterstellt werden, daß die im Jahre 1920 genutzen Flächen schon früher kleingärtnerisch bearbeitet wurden.

 

1934

 

Am 09.06.1934 erfolgt die Eintragung in das Vereinsregister beim Amtsgericht in Remscheid: Kleingartenverein Remscheid-Rosenhügel (Satzung vom 26.11.1933).

 

1935

 

In der "Rundschau, Garten- und Kleintierzucht, Organ der Stadtgruppe Remscheid der Kleingärtner" Ausgabe September 1935 wiesen die Vereine auf die einzelnen Mitgliederversammlungen hin (s. nachstehender Abschrift):

 

Kleingärtner=Verein Rosenhügel.

Unsere Versammlungen finden nur noch nach Bedarf statt.

 

Wenn man den Inhalt der Vermerke untereinander auswertet, dann kann angenommen werden, daß der Verein zu dieser Zeit ein eigenes Gartenheim noch nicht unterhalten hat.

 

In dieser Zeit (um 1935) soll auch mit der Bewirtschaftung der Gärten an die Fischerstr. begonnen worden sein.

 

1938

 

Nach dem Jahresbericht für das Jahr 1938 war die Anlage "Adlerbusch" 8.120 qm und die Anlage "Fischerstr." 3.300 qm groß.

 

Kassen- und Jahresberichte für die Jahre 1938 + 1940 sind in Ablichtung beigefügt.

 

1945

 

Die wirtschaftliche Not ist groß. Diebstähle in den Gärten sind keine Seltenheit. Wenn jedoch Mitglieder "Mein und Dein" nicht unterscheiden können, dann erfolgt der Ausschluß aus dem Verein.

 

1954

 

Die Schule Rosenhügel soll ausgebaut werden. Damit geht das Kleingartenland an der Fischerstr. verloren, daß nach Angaben im Schriftwechsel schon seit dem Jahre 1935 kleingärtnerisch genutzt wird. Es wird eine Entschädigung von rd. 1.000,- DM an 25 Mitglieder gezahlt. Ersatzland kann an der Adlerstr. angeboten werden.

 

1957

 

Der Verein hat Geldsorgen.

 

450 m Maschendraht als Umzäunung wurden gesetzt. Der Hauptweg muß befestigt und eingefaßt werden.

 

Im Vereinsheim müssen Decke und Seitenwände verkleidet werden. Eine neue Bestuhlung ist zu beschaffen. Die "Wurzeln der Geschichte" dieses Gartenheims reichen nach Erinnerung von Gartenfreunden bis in die ausgehenden 30er Jahre zurück. Damals soll das erste Gartenheim in einfacher Bauart an der Stelle erstellt worden sein, wo jetzt wieder -nach Aufgabe der Gartenanlage Fischerstr.- ein neues Holzgartenheim gebaut worden ist. Das Gartenheim aus den 30er Jahren soll im Jahre 1943 nach einem Fliegerangriff ausgebrannt sein.

 

1959

 

Es erfolgt die Mittelbereitstellung durch die Stadt für den Ausbau der Gartenanlage an der Adlerstr.:

 

16.000,- DM durch die Stadt Remscheid

20.000,- DM durch das Land NRW

  4.000,- DM Eigenleistung der Kleingärtner

----------------

40.000,-DM

 

Für Tiefbauarbeiten werden mehr als 19.000,- DM und für die Rodungs- und Planierarbeiten 3.000,- DM aufgewendet.

 

Insgesamt bestehen nun an der Adlerstr. 70 Kleingärten (45 sind davon neu). Ein Kinderspielplatz wurde auch eingerichtet, ebenso wurde eine Wasserleitung gelegt.

 

Der Generalpachtvertrag wird am 04.11.1959 unterzeichnet. Gesamtfläche: 25.318 qm; Laufzeit 01.01.1960 bis 01.01.1980, Verlängerung immer um ein Jahr; Pachtpreis: 0,02 DM je qm/jährlich.

 

Es gibt Ärger. Ein Anleger der Adlerstr. 34 hat die Adlerstr. gesperrt, weil der überwiegende Teil der Straße sein Eigentum sein soll.

 

1960

 

Die Neuanlage an der Adlerstr. wird angenommen.

 

Mitgliederbestand am 31.12.1959:    33

Zugang 1960:    42

Abgang 1960:    4

Mitgliederbestand am 31.12.1960:    71

 

1962

 

Die Stadt liefert 100 m Maschendraht, 100 m Kaninchendraht, 1 Rolle Stacheldraht, 10 kg Krampen und 80 Pfähle für einen neuen Zaun am Altgelände. Herrichtung in Gemeinschaftsarbeit.

 

1963

 

Es besteht noch immer das "Ärgernis",  daß die Adlerstr. von Privatleuten gesperrt werden kann, weil die Grundstücke diese Maßnahme zulassen. Es bleibt dann nur noch ein 1 m breiter Fußweg zum Gartengelände. Der alleinige Zugang über die Elisabethstr. kann nicht hingenommen werden. Der Verein bittet den Kreisverband und das Gartenamt um entsprechende Hilfe.

 

1966

 

Die Adlerstr. ist ein seltsames Gebilde. Teilweise ist sie Eigentum von Privatleuten und teilweise gehört sie zum Gartengelände. Nun wird sie durch die Stadt für die Winterzeit als Rodelbahn offiziell freigegeben. Der Verein beantragt daraufhin, wenigstens die Pacht für dieses Gelände zu erlassen und die entstandenen Schäden am Grenzzaun zu ersetzen.

 

1970

 

Es wird damit begonnen ein neues Gartenheim zu bauen:

 

Bauzeit:    1970 bis 1972

Gesamtkosten:    15.874,-DM

Vereinsraum:    60 qm

 

Es wurde unmittelbar an das bestehende Holzheim angebaut. Das Holzhaus wird auch weiter als "kleiner Aufenthaltsraum" genutzt. Bis dahin war die Gaststätte Rautzenberg in der Burgerstr. Vereinslokal.

 

1977

 

Die Laubeneinbrüche mehren sich. Bis September erfolgten bereits 6 Einbrüche in Gartenlauben und ein Einbruch ins Gartenheim.

 

1978

 

150 qm Gartenland müssen abgegeben werden. Die im Generalpachtvertrag angegebene Gesamtfläche von 25.318 qm verringert sich entsprechend. Die Stadt verkauft die Grundstücksfläche an den Eigentümer des Grundstücks Adlerstr. 34. Damit wird der freie Zugang über die Adlerstr. zur Gartenanlage sichergestellt (s. anl. Ablichtung).

 

1987

 

Nach einem Einbruch ins Vereinsheim wird eine Alarmanlage installiert. Die Investition lohnte sich, denn ein erneuter Einbruchsversuch mißlang.

 

Eine neue Stromleitung wird gelegt.

 

1989

 

Das Gartenheim erhält einen neuen Innenanstrich.

 

Die Heimbewirtschaftung erfolgt nach wie vor ehrenamtlich. Abrechnung über die Vereinskasse.

 

Zahlen im Zeitgeschehen

 

Schwankungen der Mitgliederzahlen:

 

Jahr             Mitglieder                   Jahr              Mitglieder

1920            255                                1970             76

1938              47                                1971             76

1939              47                                1972             76

1940              46                                1973             76

1941              42                                1974             75

1942              48                                1975             74

1943              48                                1976             74

1944              48                                1977             74

1945              47                                1978             75

1946              47                                1979             75

1947              49                                1980             75

1948              49                                1981             75

1949              47                                1982             75

1950              47                                1983             75

1951              49                                1984             75

1952              46                                1985             75

1953              50                                1986             75

1954              30                                1987             75

1955              31                                1988             75

1956              30                                1989             75

1957              32                                1990             75

1958              32

1959              32

1960              66

1961              70

1962              72

1963              73

1964              74

1965              77

1966              77

1967              76

1968              76

1969              76

 

 

Bemerkungen:

 

Im Jahre 1954 wird die Gartenanlage an der Fischerstr. aufgelöst. Im Jahre 1960 wird die Gartenanlage an der Adlerstr. erweitert und zum Dauergelände erklärt.

 

Änderungen des jährlichen Mitgliedsbeitrages:

 

         bis 1938           1,00 RM

1939 bis 1961           4,10 RM / DM

1962 bis 1963           5,00 DM

1964 bis 1966           6,00 DM

1967 bis 1970         10,00 DM

               1971         12,00 DM

               1972         24,00 DM

1973 bis 1977         26,00 DM

1978 bis 1981         29,00 DM

1982 bis                  33,00 DM

 

Laubenbau:

 

Anzahl und Baujahr der Behelfslauben ist nicht bekannt. Ab 1960 wurden die Behelfslauben beseitigt und die Gärten saniert.

 

Der genehmigte Laubenbau begann im Jahre 1960.

 

Jahr            gebaute Lauben                         Jahr           gebaute Lauben

1960                        1                                      1972                        2

1961                        4                                      1973                        1

1962                        3                                      1974                        4

1963                        5                                      1975                        3

1964                      12                                      1976                        1

1965                        3                                      1978                        1

1966                      15                                      1986                        2

1967                        7

1968                        2

1969                        1

1970                        2

 

Änderungen des jährlichen Pachtgeldes je qm:

 

1920 bis 1954 = 0,02 M / RM / DM

1955 bis 1981 = 0,03 DM

               1982 = 0,10 DM

1983 bis 1989 = 0,12 DM

1990 bis          = 0,20 DM

 

Änderung des Vereinsnamens:

 

ab 1920 Gartenbauverein Rosenhügel

ab 1934 Kleingartenverein Remscheid-Rosenhügel

 

Vereinsvorsitzende:

 

1920 bis     ?       Jul. Koch, Elisabethstr. 13

    ?   bis 1933     Ernst Scherer

1933 bis 1937     Johann Simon, Bahnstr. 91

1937 bis 1951     Karl Lahme

1951 bis 1954     Artur Friedrichs

1954 bis 1956     Karl Hesse

1956 bis 1974     Karl Ludwig, Elisabethstr. 20

1974 bis 1982     Hans Lorenz, Rosenhügeler Str. 20

1982 bis 1985     Gerhard Rensmeyer, Sonnenstr. 6

1985 bis 1989     Hans Wolf, Elisabethstr. 5

1989 bis              Bernd Faust, Blumentalstr. 60